Lysann König

 


REGIONALE 20

SOFT VIOLENCE IN MIMICRY | I AND THE MACHINE

 

→ 22.11.2019

19:00Vernissage E-WERK – Galerie für Gegenwartskunst, Freiburg (D)

Galerie II: I and the Machine: Experimentieren mit Digitalität
Anna Maria Balint | Franziska Baumgartner | Max Frischknecht | Dirk Koy | Lysann König | Leolie Greet | Nici Jost | Katrin Niedermeier | Andreas Lutz | Raphael Spielmann

Die Automatisierung von Kreativität durch digitale Technologien ist eines der ultimativen Ziele der Computerentwicklung. Um die Überlegenheit von Robotern zu besiegeln, gilt es Kreativität als entscheidende Eigenheit des Menschen an Künstliche Intelligenz (KI) auszulagern. Was einst als Traum von Science Fiction begann, ist mit der Entwicklung evolutionärer Hardware und neuronaler Netzwerke in Reichweite gerückt. 

 

Wir nehmen die Regionale 20 zum Anlass, um zu fragen, wie Künstlerinnen und Künstler digitale Technologien für die Kunstproduktion nutzen. Wie haben sich Anwendung und deren Stellenwert über die Jahre in der Kunst verändert? Welche künstlerischen Formen sind dabei entstanden? Welche Themenfelder werden bearbeitet und welche Auseinandersetzung bezüglich gesellschaftlichen Möglichkeiten und Gefahren einer immer flächendeckenderen Digitalisierung findet dabei statt?

 

Galerie I: Soft Violence in Mimicry - Textile Histories of the Past and the Future
Hannah Kindler | Nika Timashkova

KuratorInnen: Heidi Brunnschweiler, Ted Davis, Jana Spät (Assistenz)

 

Ausstellungsdauer
22.11.2019–05.01.2020

 

Öffnungszeiten
Do, Fr: 17:00–20:00, Sa: 14:00–20:00, So: 14:00–18:00

 

Geschlossen
26.12.2019–01.01.2020


So 8.12.19 | 16 Uhr | Führung durch die Ausstellung
So 15.12.19 | 14 Uhr | Bustour Regionale 20, Öffentliche Führung
So 5.01.20 | 17 Uhr | Digitaler Wandel? Chance und Herausforderungen.
Diskussion mit Kunstschaffenden

 

E-WERK FREIBURG GALERIE
FREIBURG/DE

Galerie für Gegenwartskunst
Eschholzstrasse 77
D-79106 Freiburg

 

www.gegenwartskunst-freiburg.de 


Summe — ∑

01. - 17. November 2019

 

Zum fünften Mal werden selbstorganisierte Kunsträume in der Region Basel zum gemeinsamen Auftritt der Summe vereint. Dieses Jahr bieten 25 Ausstellungsräume und Projekte während zwei Wochen Einblicke in die Vielseitigkeit der lokalen Kunstszene. Summe versteht sich auch als eine ganzjährige Vernetzungsplattform, die den Austausch und die Zusammenarbeit der nicht kommerziellen Kunst- und Projekträume fördert.

 

Das 5-jährige Jubiläum und der diesjährige Summe-Auftakt werden am 1. November 2019 mit musikalischen Live Acts, DJ’s und einem mehrstündigen Performanceprogramm im HUMBUG gefeiert. Das Performance Art Network CH (PANCH) lädt mit der Lupe auf Basler Performancekünstler*innen ein, aktuelle performative Strategien kennenzulernen und über diese zu reflektieren.

 

Mit: Ausstellungsraum Klingental, deuxpiece, DOCK Archiv Diskurs- und Kunstraum, Dr. Kuckucks Labrador, FABRIKculture, Hebel_121, invitro, Kaskadenkondensator, klappfon, kunsthallekleinbasel, le ventre, lotsremark projekte, OPEN Store, palazzina, Pataphysisches Institut Basel, Pleasure Zone, Projektraum M54, SURꓱ  *TU, The Kitchen Aufderhoehe, Villa Renata, Voltage, Weltraum, White Frame (als Teil von Où sommes-nous), WURM, 1.1

 

Das Programm ist zusätzlich auf diesem Info-Blatt zu finden.

 

www.summe.xyz


WOMEN ON EARTH

Master symposium as part of the symposium series

 Women in the Arts and Leadership

  

9 – 10 October, 10 am – 5 pm (open to the public)

11 October, Workshop (Master students only)

Tower Building Auditorium D 1.04, Campus of the Arts, Freilagerplatz, Basel

 

Guests: Rosella Biscotti, Neha Choksi, Ingela Ihrman, Institute of Queer Ecology, Sophie Jung, Lysann König, Thomas Lempertz, Agnes Meyer-Brandis, New Mineral Collective (Tanya Busse and Emilija Škarnulytė), Katrin Niedermeier, Heather Phillipson, Mathilde Rosier, Lena Maria Thüring

 

Moderated by Chus Martínez & Quinn Latimer

Research Assistants: Marion Ritzmann, Alice Wilke

 

As a sequel to Promise no Promises! and Women in Space, the third symposium at Art Institute HGK FHNW will be dedicated to Earth, its ideas, its possible dark futures, and to understanding the relations between feminism and species coexistence. Women on Earth will consider the question of how environmentalism has been variously represented or non-represented in women’s and gender studies curricula, through the fields and ideas of ecofeminism, amongst others. It will go beyond the entanglement of gender and environmental issues to encompass other threads of the tight knot of ecocide: extractive capitalism, the movements and struggles of the Indigenous, and environmental racism. 

 

These symposia are a series of public events within the framework of the Women’s Center for Excellence, a long-term research project initiated by the Art Institute, together with Instituto Susch, a joint venture with Grażyna Kulczyk and Art Stations Foundation CH. A further outcome of this collaboration is the podcast series Promise no Promises!, an ongoing endeavor originating from the first symposium in 2018 at the Art Institute. Listen to the podcast here

 

 

The symposium will be held in English. Live stream available here